Startseite

TITEL: Vorschau A+A 2019 - Der Mensch im Fokus

Ausgaben-Nummer: 
03/2019

In wenigen Wochen, von 5. bis 8. November 2019, öffnet die bereits 36. Ausgabe der A+A in Düsseldorf ihre Pforten. Heuer werden an die 2.000 Aussteller, darunter wieder zahlreiche Mitgliedsbetriebe des Verbandes Arbeitssicherheit, auf einer erweiterten Präsentationsfläche die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Schutz und Gesundheit bei der Arbeit vorstellen.
„Das Interesse an den A+A-Themen Persönlicher Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit ist ungebrochen. 2019 steht zusätzlich die neue Halle 1 zur Verfügung. Damit kann in diesem Jahr der Wunsch vieler Aussteller nach einer Erweiterung der Präsentationsfläche erfüllt werden“, betont Birgit Horn, Global Head und Director der Messe Düsseldorf GmbH. Fachbesucher aus der ganzen Welt kommen zur alle zwei Jahre in Düsseldorf stattfindenden Leitmesse für sicheres und gesundes Arbeiten, um sich einen Überblick über neue Trends, Produkte und gesetzliche Vorschriften zu verschaffen. 2017 waren es rund 69.000, 47% von ihnen reisten aus dem Ausland an.

Automatisierung, Digitalisierung, Arbeit 4.0
Auch heuer will die A+A als internationale Fachmesse mit Kongress – ausgehend von den aktuellen Veränderungen in der Arbeitswelt – die Brücke zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und praktischen Anwendungen schlagen. Denn der schnelle und tiefgreifende Wandel der Arbeitswelt bringt völlig neue Arbeitsformen und -bedingungen hervor und die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben verschwimmen zusehends. Zukünftig werden weltweit immer mehr Menschen in Netzwerken arbeiten und mit Hilfe von IT-Medien unabhängig von Orten und festen Arbeitszeiten als virtuelles Team Aufgaben lösen. Auch Produktionsabläufe organisieren sich mit Hilfe dezentraler IT-Intelligenz und autonomer Robotersysteme zunehmend selbständig. Mit der ständigen Erreichbarkeit von Beschäftigten quasi rund um die Uhr steigt aber auch die Gefahr psychischer Belastungen und Erkrankungen. Damit die Menschen auch unter diesen neuen Vorzeichen sicher, gesund und effizient arbeiten können, braucht es einen modernen Arbeitsschutz und intelligente Konzepte. In diesem Sinne spiegeln alle drei zentralen Angebotsbereiche der A+A – Persönlicher Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – diesen Wandel in der Arbeitswelt wider.

PSA-Markt boomt
Kernthema der A+A ist nach wie vor der Persönliche Schutz. „Sämtliche Marktführer sind erneut auf der diesjährigen Messe als Aussteller vertreten. Der Markt für Persönliche Schutzausrüstung boomt. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zum einen wächst das allgemeine Sicherheitsbewusstsein. Auch die Tatsache, dass Arbeitskleidung funktionell weiterentwickelt und optisch aufgewertet wird, fördert den Trend. Immer mehr umweltverträgliche Materialien aus fairem Handel entsprechen zudem dem Wunsch vieler Entscheider nach mehr Nachhaltigkeit“, erklärt Horn die positive Entwicklung des PSA-Marktes. Zum anderen sei der Trend zur Image Wear ein weiterer Grund für den Boom. So werden z.B. Sicherheitsschuhe in Sneakerform oder Arbeitshosen im Freizeitlook für immer mehr Menschen zum modischen Statement.
2017 haben allein 56 Aussteller auf der A+A den Bereich Corporate Fashion/Image Wear zu ihrem Schwerpunkt erklärt. Hinzu kamen weitere 260 Unternehmen mit Produktpräsentationen in diesem Segment – damit war die A+A im internationalen Vergleich die größte Messe zu diesem Thema. Für 2019 wird mit einem weiteren Wachstum dieses Bereichs gerechnet.

Betriebliche Sicherheit & Gesundheit bei der Arbeit
Als zweites Kernthema stehen die Betriebliche Sicherheit und der Schutz jedes einzelnen Beschäftigten im Unternehmen oder einer Organisation im Fokus. Sichere Lagerung, Verkehrsschutz, Strahlenschutz, bauliche Absturzsicherung sowie betrieblicher Umweltschutz sind hier einige der inhaltlichen Schwerpunkte.
Die Gesundheit jedes Menschen zu fördern, bedeutet auch, die Arbeitskraft jedes Einzelnen zu erhalten. Wie das gehen kann, damit beschäftigt sich der dritte A+A Schwerpunkt Gesundheit bei der Arbeit. Präsentiert werden Lösungen in den Bereichen Akustik, Licht/Beleuchtung, Raumklima, ergonomische Arbeitsmittel und Arbeitsplatzgestaltung sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Bewegung, Stressabbau/Entspannung und Drogenprävention.

Neue START-UP ZONE als Ideen-Bühne
Der rote Faden aller Präsentationen auf der A+A 2019 ist die Highlight-Route mit Konzepten und Lösungen für die Zukunft der Arbeit. Hier werden praktische Produkte wie digitale Hilfsmittel oder innovative Arbeitsplatzmodelle präsentiert.
Eine Premiere wird es in Halle 10 mit der internationalen START-UP ZONE als Ideen-Bühne für sicheres und gesundes Arbeiten geben. Damit werden junge, kreative und zukunftsorientierte Unternehmen gefördert. Ob Gesundheits-App, VR-Brille oder Hightech-Textilien – den Themen sind keine Grenzen gesetzt. „Uns als Messe ist es wichtig, das Angebot der A+A durch neue Ideen zu bereichern. Deswegen fördern wir den Austausch von internationalen Branchen-Newcomern mit Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik“, erklärt Horn.

36. Internationaler Kongress und vieles mehr
Parallel zur A+A Fachmesse bietet der 36. Internationale Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, veranstaltet von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi), Raum für den Dialog der Fachleute mit Politik und Wirtschaft. Themen in den mehr als 40 Veranstaltungsreihen sind u.a. die Zukunft der Arbeit, nationale und internationale Arbeitsschutzpolitik, Technik und Arbeitsschutzrecht. Neue Formate wie „Praxis Interaktiv“ und „Fokus Professionen“ mit dem ersten „Prevention Slam“ bieten zusätzliche Möglichkeiten zum Austausch. Neben der Fachmesse und dem Kongress zählen zu den etablierten Programmelementen wie gewohnt auch die Foren, Themenparks und Sonderschauen.

VAS-Mitgliedsbetriebe auf der A+A 2019
Wie in den Vorjahren ist der Verband Arbeitssicherheit (VAS) auch bei der diesjährigen A+A mit zahlreichen Mitgliedsbetrieben, u.a. 3 M, A. Haberkorn, Fristads, Honeywell, Innotech, Kübler, MSA, Peter Greven Physioderm, SCHÜTZE-SCHUHE, Stuco, Teufelberger, VWR, vertreten. Mit im Gepäck haben sie die neuesten Entwicklungen und Trends bei Persönlichen Schutzausrüstungen.
So wird Kübler in Düsseldorf (Halle 3, Stand A54) beispielsweise eine neue Premium-Workwear-Linie für Industrie und Handwerk vorstellen. Zahlreiche Produktneuheiten und Weiterentwicklungen kündigt auch 3M für die Arbeitsschutzmesse an. Auf über 500m2 stellt der Multitechnologiekonzern in Halle 6, Stand E27, seine Highlights aus dem Bereich der PSA vor. Zu den Schwerpunkten zählen die 3M Secure Click HF-800 Halbmaskenserie als Schutz vor Gasen, Dämpfen und Partikeln im Industrieumfeld, die 3M Secure Click HF-800 Halbmaskenserie sowie die neue 3M Speedglas Automatik-Schweißmaske G5-01 der fünften Generation.

Neuheiten und Weiterentwicklungen
Peter Greven Physioderm (PGP) wird den Besuchern in Halle 1, Stand D41-49, gleich vier Themenbereiche präsentieren: Die Hautschutzspezialisten zeigen am Beispiel des UV-Schutzes, wie wichtig die richtige Anwendung von Hautschutzmitteln ist. Die Besucher können sich vor einer UV-Kamera das Gesicht eincremen – und sehen sofort, welche Stellen sie vergessen haben. Ein weiteres Thema am Messestand ist die Nachhaltigkeit, die seit Jahren Teil der Unternehmensstrategie ist. PGP hat jüngst auch ein neues Online-Tool unter www.hautschutzplan.de entwickelt, mit dem sich Hautschutzpläne einfach und schnell selbst erstellen lassen. Nicht zuletzt präsentiert PGP auf der A+A eine neue Generation von Hautreinigungsmitteln: Mit der Tensid-Kombination unter dem Markennamen OptiTens hat PGP gemeinsam mit Forschern der Universität Osnabrück eine zum Patent angemeldete Lösung gefunden, die sehr wirksam und zugleich hautfreundlich ist. „Die A+A ist für uns eine wichtige Gelegenheit, mit unseren Kunden ins Gespräch zu kommen. Wir sind der festen Überzeugung, dass der persönliche Kontakt und die fachliche Beratung unerlässlich für ein erfolgreiches Hautschutzsystem sind“, betont Hanspeter Pfleger, der für PGP als Hautschutzberater in Österreich tätig ist.

Lesen Sie weiter in der M.A.S. 3/19 auf Seite 5. Fotocredit: (C) Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann