Startseite

TITELSTORY: Zwei Jahre PSA-Akademie - Bilanz & Ausblick

Ausgaben-Nummer: 
01/2016

Mit dem diesjährigen Start im April in Wien und im Oktober in Linz geht die PSA-Akademie in ihr bereits drittes Jahr. Gemeinsam mit Absolventen lassen wir die ersten beiden Jahre Revue passieren und geben einen kurzen Ausblick auf das 2017 startende Rezertifizierungs-Programm.

Vor zwei Jahren hat der Verband Arbeitssicherheit (VAS) gemeinsam mit der TÜV AUSTRIA Akademie die PSA-Akademie ins Leben gerufen. Die bisherige Bilanz ist sehr erfreulich. „Das Ausbildungsangebot wird vom Markt gut angenommen. Alle Teilnehmer haben die Ausbildung bisher erfolgreich absolviert und sind nun kompetente Ansprechpersonen rund um Persönliche Schutzausrüstung“, betont Ulrich Mühlberger, Projektleiter der PSA-Akademie im VAS.

Einzigartiges Ausbildungsangebot

Das Besondere an dieser modularen Ausbildung, die im April 2014 in Wien an den Start ging: Die PSA-Akademie schließt als hierzulande erste und einzige Spezialausbildung für den Bereich Persönliche Schutzausrüstung (PSA) die vorhandene Lücke zwischen Theorie und Praxis – und schafft mit dem/r „Zertifizierten PSA-Experten/in“ und dem/r „Zertifizierten Fachberater/in“ (für bestimmte PSA-Teilbereiche) zudem gleich zwei neue Berufsbilder.

Was das Ausbildungsangebot darüber hinaus so einzigartig macht, ist schnell erklärt: „Wir haben mit der TÜV AUSTRIA Akademie einen starken und verlässlichen Partner an unserer Seite. Zahlreiche erfahrene Praktiker aus den VAS-Mitgliedsunternehmen sowie Experten der TÜV AUSTRIA Gruppe unterstützen die PSA-Akademie als Referenten. Damit ist garantiert, dass die Ausbildungsinhalte laufend an die Erfordernisse der Praxis angepasst werden und somit stets am Puls der Zeit sind. Das ist uns sehr wichtig. An erster Stelle steht für uns freilich die Zufriedenheit der Teilnehmer. Es freut uns daher besonders, dass diese der Ausbildung im Rahmen der PSA-Akademie hinsichtlich Lehrinhalte, Referenten und Organisation ein durchgehend positives Zeugnis ausstellen. Das bestätigt den von uns eingeschlagenen Weg“, erklärt Ulrich Mühlberger.

Lösungen für die Praxis

Insbesondere der hohe Praxisbezug der Ausbildung im Rahmen der PSA-Akademie wird von den Teilnehmern sehr geschätzt. Dies bestätigt auch Ing. Claudia Ramskogler, Leiterin Arbeitssicherheit, SFK, AWG, ADR der WIENER LINIEN GmbH & Co KG, welche die PSA-Akademie im Vorjahr in Wien erfolgreich absolvierte: „Für meine Tätigkeit als Leitende Sicherheitsfachkraft bei den Wiener Linien hat mir diese Ausbildung sehr viel gebracht. Wir sind zwar auf dem Gebiet der Persönlichen Schutzausrüstung bereits sehr fortgeschritten, jedoch habe ich erkannt, dass auch wir noch Potentiale zur Verbesserung haben. Derzeit beschäftigen wir uns intensiv mit Kälteschutzkleidung und Arbeitskleidung mit antistatischen Eigenschaften. Jetzt geht es daran, diese Verbesserungen umzusetzen. Dabei hilft mir auch die Ausbildung sehr, da es mir jetzt leichter fällt, gewisse Entscheidungen zu argumentieren und nicht geeignete Produkte auszuscheiden. Alles in allem kann ich diese Ausbildung jedem, der mit Persönlicher Schutzausrüstung zu tun hat, nur empfehlen. Sie ist zwar etwas aufwändig und kostet auch einiges an Privatzeit, aber es lohnt sich auf alle Fälle.“

Fachwissen auf Expertenniveau

Auch Nicole Kotzmaier von der Günter Grill KG, welche die PSA-Akademie im Vorjahr in Linz erfolgreich absolvierte, kann die Ausbildung nur weiterempfehlen: „Als Verantwortliche der Abteilung Industriebedarf und Arbeitsschutz der Firma Günter Grill KG ist es mir besonders wichtig, speziell im Produktbereich PSA, unsere Kunden, die ich selbst im Außendienst betreue, bestmöglich zu beraten. Aus diesem Grund hat sich die Geschäftsführung entschieden, mir den Lehrgang zur PSA-Expertin an der TÜV AUSTRIA Akademie zu ermöglichen. Besonders hervorheben möchte ich die ausgezeichnete Qualität der Vortragenden, die in ihren Bereichen absolute Spezialisten sind. Sie gestalten ihre Vorträge aktiv mit den Teilnehmern und stehen Rede und Antwort für Problemstellungen, die sich aus dem täglichen Arbeitsumfeld ergeben. Der Kursinhalt ist sehr gut und umfangreich. Trotz meiner langjährigen Erfahrung im Bereich Arbeitssicherheit und Persönlicher Schutzausrüstung habe ich durch den Kurs viel neues Wissen erlangt, das mir und unseren Kunden viele Vorteile bringt. Ich habe den Kurs in Linz absolviert und kann ihn nur jedem weiterempfehlen. Es sollten aber Grundkenntnisse bzw. Vorkenntnisse im Bereich PSA vorhanden sein, da der Kurs auf hohem Niveau abgehalten wird und sehr anspruchsvoll ist. Trotzdem könnte auf einige Themen noch intensiver eingegangen werden. Auch die Projektarbeit benötigt einiges an Engagement und Freizeit. Mein persönliches Fazit: Die Ausbildung ist sehr empfehlenswert und lehrreich.“

Wertvoller Erfahrungsaustausch

Sowohl von Seiten der Teilnehmer als auch der Referenten wird zudem die Möglichkeit zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch sehr geschätzt. Dies bestätigt Silke Antensteiner von der Steyr-Werner Technischer Handel GmbH, welche die PSA-Akademie ebenfalls im Vorjahr in Linz erfolgreich absolvierte: „Im technischen Handel beschäftige ich mich täglich mit PSA. Durch die Kursteilnahme bei der PSA-Akademie konnte ich meine Fachkenntnisse auffrischen und erweitern. Profitiert habe ich auch vom Austausch mit vortragenden Experten und anderen Kursteilnehmern. In nur sieben Kurstagen werden die einzelnen Spezialgebiete kompakt behandelt und durch das Ausarbeiten einer Projektarbeit wird das vermittelte Wissen auch gleich genutzt. Ich halte den PSA-Experten-Kurs für eine sehr gute Möglichkeit, sich in diesem umfangreichen Thema weiterzubilden und auf dem Laufenden zu bleiben.“

Und so geht es weiter

„Wir haben in den vergangenen zwei Jahren laufend Anregungen von den Teilnehmern, z.B. bezüglich Praxisbezug, Gestaltung der Kursunterlagen etc., aufgenommen und die PSA-Akademie auf Basis der bisherigen Erfahrungen weiterentwickelt. Die Weichen für die Fortsetzung im heurigen Jahr sind also gestellt, die ersten Anmeldungen für den Start in Wien bereits eingelangt. Ab 2017 gibt es im Rahmen der PSA-Akademie zudem ein erweitertes Angebot: Zur Zertifikatsverlängerung ist es nämlich erforderlich, dass von den Absolventen – im Falle des/r „Zertifizierten PSA-Experten/in“ nach 3 Jahren bzw. im Falle des/r „Zertifizierten Fachberater/in“ (für bestimmte PSA-Teilbereiche) nach 5 Jahren – bestimmte Weiterbildungskurse erfolgreich absolviert werden. Wir sind nun gerade dabei, gemeinsam mit der TÜV AUSTRIA Akademie dieses vertiefende Weiterbildungsangebot für die ab 2017 startenden Rezertifizierungen zu schnüren. Nähere Details zum neuen Rezertifizierungs-Programm im Rahmen der PSA-Akademie erhalten Sie, sobald alle unsere Vorbereitungen dafür abgeschlossen sind“, verspricht Ulrich Mühlberger.

Sie wollen unsere Fachzeitschrift M.A.S. - Mensch.Arbeit.Sicherheit. abonnieren? Dann finden Sie im Menüpunkt "M.A.S.-Magazin bestellen" ein Onlinebestellformular.

Fotocredit: (C)Fotolia