PRAXISWISSEN: Hautschutz und Hygiene

Peter Greven Physioderm (PGP) stellt seit Jahren Schulungs- und Informationsmaterial rund um den Themenbereich „Prävention von beruflichen Hauterkrankungen“ zur Verfügung: Dieses Angebot haben wir nun durch digitale Schulungsmodule ergänzt, die wir kontinuierlich weiterentwickeln und ausbauen werden. Unsere Schulungsinhalte stehen online oder als HTML-Präsentation zum flexiblen Selbstlernen oder für betriebliche Unterweisungen ab sofort kostenfrei für Sie bereit, unter www.hautschutzschulung.de, informiert das Unternehmen.
Quelle: www.pgp-hautschutz.de

SCHWERPUNKTTHEMA „UV-Schutz am Arbeitsplatz“

SCHWERPUNKTTHEMA „UV-Schutz am Arbeitsplatz“

Schwerpunktthema „UV-Schutz am Arbeitsplatz“

Neben den allgemeinen Schutzanforderungen ist bei Arbeiten im Freien immer auch ein aus­reichender UV-Schutz notwendig. Die Auswahl an PSA ist groß und umfasst neben UV-Schutz­klei­dung und Sonnenschutzmitteln auch Handschuhe, Nackenschutz, verschiedenste Kopf­be­deckungen sowie UV-Schutzbrillen.

Bei Arbeiten im Freien ist immer auch ein ausreichender UV-Schutz erforderlich. Denn: Zu starke Sonneneinstrahlung und damit eine zu hohe Dosis an UV-Strahlung führt ohne Schutzvorkehrungen nicht nur zu vorzeitiger Hautalterung, sondern auch zu einem erhöhten Risiko an Hautkrebs oder anderen lichtbedingten Hautkrankheiten zu erkranken. Bei der Wahl der UV-Schutzbekleidung ist v.a. auf deren UV-Schutzfaktor (Ultraviolet Protection Fac­tor, UPF, Messung nach UV Standard 801; mehr dazu unter http://www.uvstandard801.com) zu ach­ten. Um gut geschützt zu sein, empfehlen sich Textilien mit einem UPF von mindestens 20, die zu­dem möglichst viel Haut bedecken, sowie Kopfbedeckungen mit einer breiten Krempe oder Nackenschutz. UV-Schutzbrillen müssen das Auge von allen Seiten schüt­zen, eine der Lichtsituation angepasste Abdunkelung besitzen, gut sitzen und angenehm zu tragen sein. Die tatsächliche Schutzwirkung einer UV-Schutzbrille lässt sich nur durch Messung feststellen. Unbedeckte Stellen wie Hände, Gesicht und eventuell Nacken sollten mit Hautschutzmitteln geschützt werden. Die Wirksamkeit von Sonnenschutzmitteln hängt wesentlich davon ab, dass sie konsequent und großzügig aufgetragen sowie regelmäßig erneuert werden. Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt an, um welchen Grad das Sonnenschutzmittel die Eigenschutzzeit der Haut verlängert. In der Praxis verlieren jedoch auch Mittel mit sehr hohem Lichtschutzfaktor mit der Zeit durch physische Belastung, Reibung, Schweiß und andere Einflüsse an Wirkung – sie müssen daher öfter aufgetragen werden!

Das sagt der Experte

Helmuth Wiesinger, Geschäftsführer/Managing Director der Blåkläder Workwear GmbH, zum Thema „UV-Schutz bei Textilien“: „UV-Schutz. Ein Begriff, den man von Sonnencremes kennt. Vom Urlaub. Doch auch von diversen Arbeitsplätzen ist er nicht wegzudenken. Vor allem dort wo man ständig Wind und Wetter, insbesondere der Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Und die kann je nach Aktivität sehr intensiv ausfallen. Die Haut allein kann über einen längeren Zeitraum nicht ausreichend Sonnenschutz leisten. Deshalb sollte die Kleidung den größten Teil der Schutzfunktion vor den gefährlichen ultra­violetten Strahlen der Sonne übernehmen. Grundsätzlich liegt es nicht unbedingt am verwendeten Material, ob ein wirksamer Schutz gegen UV-Strahlen gewährleistet ist, sondern eher an der Webart. Je feiner ein Kleidungsstück gewebt ist, desto weniger schädliche Strahlen werden durchgelassen. Spe­zi­elle UV-Schutzkleidung kann bis zu 98% aller UV-Strahlen absorbieren. Es müssen dabei auch nicht zwingend Chemikalien zum Einsatz kommen. Die besonders dünne und feine Merinowolle zeichnet sich durch einen hohen natürlichen UV-Schutzfaktor aus (25-50+). Verschiedene Parameter beein­flus­sen jedoch die Intensität der UV-Strahlung, z. B. Jahres- und Tageszeiten, Höhenmeter oder Umfeldbe­dingungen. Der Arbeitsplatz spielt etwa eine nicht unerhebliche Rolle. Sand, Schnee und Wasser haben einen Einfluss auf die Wirkung der UV-Strahlen. Staub, Schmutz und Schweiß beeinflussen den UV-Schutz dramatisch. Dies alles ist in verschiedenen Normen geregelt und zusammengefasst, wie der EN 13758-2 Schutzeigenschaften gegen ultraviolette Sonnenstrahlung. In dieser Europäischen Norm sind die Anforderungen an die Bekleidung festgelegt, sie bietet Schutz vor der UVA- und UVB-Strahlung des Sonnenlichts und wird im weltweit einheitlichen UV-Index zusammengefasst. In Abhängigkeit vom Hauttyp wird ein bestimmter UV-Schutzfaktor (UPF) empfohlen. UPF steht für den Ultraviolet Protec­tion Factor, also den UV-Schutzfaktor, durch das sich ein Textil auszeichnet. Angegeben wird der UPF auf einer Skala von 0-80, was in der Praxis bedeutet, dass ein Kleidungsstück mit UPF 50 die Zeit, die wir in der Sonne verbringen können ohne Hautschädigungen zu bekommen, um das 50-fache verlän­gert.

Rechenbeispiel: Zeit, die ein heller Hauttyp bei Sonnenschein ohne Schutz auf dem Berg verbringen kann, ohne Schädigungen der Haut zu riskieren = 10 min. Zeit verlängert sich im „UPF50-Ganz­körper­kostüm“ um das 50-fache. Ergebnis: Der Anwender kann sich 490 min länger der intensiven Sonnenein­strahlung aussetzen. Beachten Sie bitte, dass nur von Kleidung bedeckte Körperstellen geschützt werden und der durch diesen Artikel gewährte Schutz durch einen längeren Gebrauch bzw. bei abgetragener oder nasser Klei­dung verringert werden kann. Die Kleidungsstücke sollten gemäß den Hinweisen auf den Innen­seiten der Bekleidung gepflegt werden.“

 

Aktuelle Produktnews

Zahlreiche Mitgliedsunternehmen des Verbandes Arbeitssicherheit bieten eine große Auswahl an UV-Schutzprodukten an, einen aktuellen Bezugsquellennachweis finden Sie auf www.vas.at im Bereich Be­zugs­­quellen. Hier ein paar Beispiele für aktuelle Produktentwicklungen:

3M Schutzbrillen-Serie Solus 2000 bietet Schutz nach Bedarf

Die Schutzbrillen der neuen 3M Schutzbrillen-Serie Solus 2000 verbinden einen zuverlässigen Augen­schutz mit sportlichem Design und einem verbesserten Tragekomfort. Dazu tragen insbesondere die bei dieser Serie neuen, winkelverstellbaren Scheiben bei. Verschiedene Scheibentönungen stehen zur Wahl, ebenso wie eine 3M Scotchgard Anti-Beschlag-Beschichtung oder eine Antikratz-Beschich­tung. Die neueste Erweiterung des Solus Augenschutzsortiments passt sich verschiedensten Arbeitsbe­dingungen und Vorlieben des Trägers an. Dank stabiler Ratschenbügel lassen sich die Scheiben im Win­kel individuell verstellen. Das sorgt für eine gute Passform und einen bequemen, sicheren Sitz selbst im Dauereinsatz. Die Scheiben aus strapazierfähigem Polycarbonat absorbieren 99,9 % der UVA- und UVB-Strahlung und lassen sich passend für verschiedenste Anwendungen im Innen- und Außenbereich auswählen. Verfüg­bar sind Scheiben in klarer, grauer, gelber oder brauner Ausführung sowie als rot verspiegelte Scheibe. Der schlanke Rahmen der Schutzbrille ist wahlweise in Grau/Rot, Grau/Türkis und Blau/Grau erhältlich. Einige Modelle der neuen Serie sind zusätzlich mit der 3M Scotchgard Anti-Beschlag-Beschichtung versehen. Sie verhindert zuverlässig ein Beschlagen und gewährleistet gleichzeitig eine hohe Kratz­festig­keit selbst in rauen Arbeitsumgebungen. Die Beschichtung wurde nach Norm EN 168 K & N auf ihre Anti-Beschlag-Eigenschaften und Kratzfestigkeit geprüft. Weitere Infos unter www.3Marbeitsschutz.at.

Kübler: Warnschutz-Shirts mit UV-Schutz von KÜBLER

Die Warnschutzkollektion KÜBLER REFLECTIQ umfasst vier Shirt-Modelle. Abgestimmt auf Hosen und Jacken sind die Shirts in Warngelb, Warnorange und Warnrot jeweils in den Größen von XS bis 4XL erhältlich. Wie diese sorgen sie durch ihre im Body-Language-Design angeordneten segmentierten Reflexstreifen für optimale Sichtbarkeit. Durch den Einsatz von segmentiertem anstatt durchgehen­dem Reflexmaterial weisen die Shirts außerdem eine bessere Atmungsaktivität und eine höhere Elasti­zität auf. Auch die Baumwoll-Polyester-Gewebekonstruktion mit Baumwolle auf der dem Körper zuge­wandten Seite trägt zu einem sehr angenehmen Tragegefühl bei. Je nach persönlicher Vorliebe kann zwischen Kurzarm-T-Shirt und -Polo sowie Longsleeve und ZipSweater gewählt werden. Die Kurzarm­va­rianten erfüllen die Auflagen der EN ISO 20471:2013, Klasse 2, die Langarmmodelle die der Klasse 3. Mit einem UV-Schutzfaktor von 40+ bzw. 50+ gemäß EN 13758 bieten die Shirts außerdem Schutz vor starker Sonnenstrahlung. Weitere Infos unter www.kuebler.eu.

Peter Greven Physioderm: UV-Schutz für jeden Arbeitsplatz

Sonnenlicht hat für den Menschen viele positive Eigenschaften aber auch negative Folgen, die immer noch häufig vernachlässigt werden. Besonders UV-A-Schäden werden im Gegensatz zu UV-B-Schäden (wie Sonnenbrand) erst zeitverzögert bemerkt, deshalb sollten speziell Außenarbeiter auf einen hohen, ausgewogenen UV-A-Schutz (min. 1/3 vom Lichtschutzfaktor des Produktes) achten. Die UV-A-Strahlung kann durch Wolken und sogar durch Glasscheiben dringen. Dabei beeinflussen die lang­welli­gen UV-A-Strahlen die Hautzellen negativ. Die Folge davon sind lichtbedingte Hautalterung und im schlimmsten Fall Hautkrebs. Da wir – Peter Greven Physioderm (PGP) – das umfangreichste UV-Schutzprogramm der Branche bie­ten, können wir ein individuell angepasstes Hautschutzsystem problemlos realisieren – für jeden Einsatzbereich und Berufsgruppe (wie Outdoorworker und Schweißer). Neben den geeigneten Pro­dukten, wie z.B. PHYSIO UV 30 SUN, informieren wir Sie außerdem gerne über Strategien, um Mitar­beiter zum Thema UV-Schutz aufzuklären, zu motivieren und etwaige Hemmschwellen abzubauen.

Schachermayer: Augenschutz ist ein absolutes Muss

Augenschutz ist im Rahmen der Arbeitssicherheit heute ein absolutes Muss. Studien zeigen, dass alleine in Deutschland zwei von drei Personen eine Brille tragen. Durch den steigenden Gebrauch von elektronischen Hilfsmitteln wie PC und Smartphone steigt die Anzahl stetig – auch im Bereich Arbeitssicherheit. Aus Erfahrung wissen wir, dass die Trageakzeptanz einer persönlichen optischen Schutzbrille höher ist als bei einer Überbrille und so zur Reduktion von Arbeitsunfällen beiträgt. In Zusammenarbeit mit einem österreichischen Unternehmen bieten wir individuelle Lösungen für die unterschiedlichen Bedürfnisse unserer Kunden an. Mit den zahlreichen modernen, stylischen Modellen an optischen Schutzbrillen ist man immer bestens geschützt. Schachermayer führt in seinem großen Sortiment nicht nur optische Schutzbrillen, sondern ein umfassendes Sortiment zum persönlichen Schutz Ihrer Mitarbeiter. Mehr zum Thema finden Sie hier.

Schloffer Arbeitsschutz: Infield® Flexor Plus Outdoor – optimaler Tragekomfort und unvergleichbares Design

Die vier Outdoor-Versionen der Schutzbrille Flexor Plus sind in beschlagfreier Ausführung mit getönten Scheiben für besseren Kontrast und optimalen Blendschutz oder Sonnenschutz bei Tätigkeiten im Freien erhältlich. Federleicht und flexibel passt sich die Flexor Plus Outdoor jeder Kopfform an. Durch die anatomische Bügelform und das anschmiegsame Material erfährt der Schutzbrillenträger perfekten Sitz und optimalen Halt, ohne unangenehmen Druck. Infield® bietet eine Vielzahl von Scheibentönungen für die verschiedensten Einsatzbereiche an. Die mit „UV“ gekennzeichneten Infield®-Schutzscheiben absorbieren zu 100 % die für das menschliche Auge schädlichen UV-Strahlen. Mehr unter www.schloffer.eu.

UVEX: UV-Schutz 400: Der Rundumschutz für Ihre Augen

Wussten Sie, dass uvex für maximalen Schutz gegen UV-Strahlung auch mit seinem Namen steht? Allerdings steht ultraviolet excluded nicht nur im Namen, sondern auch im Programm. Herkömmliche Arbeitsschutzbrillen schützen Ihr Auge vor UV-Strahlung von bis zu 380 nm. Wie wissenschaftlich bestätigt wurde, reicht dieser Schutz allerdings nicht aus. Der Industriestandard schützt Sie 100 % vor UVB-Strahlen, jedoch nur teilweise vor UVA-Strahlung. Aus diesem Grund gehört der UV-Schutz bis 400 nm zum Standard der uvex UV-Schutzbrillen. Vorteile uvex UV400:

  • Es werden alle UVA-Strahlen gefiltert – bei der 380 nm Scheibe verbleiben dagegen 20 % UVA-Strahlen
  • Die Zellerhitzung wird vollständig vermindert – Im Bereich 380 bis 400 nm steigt diese um das 10-fache
  • Der aggressive Blaulichtanteil (HEV), welcher für die Netzhaut besonders schädlich ist, wird um 15 % vermindert
  • Das Auge und umliegende Hautgewebe werden vor gefährlichen Langzeitschäden geschützt

Mehr Infos unter www.uvex-safety.at.

Haberkorn: Mit dem richtigen UV-Schutz den Sommer genießen

Die warme Zeit des Jahres birgt einen für unsere Haut sehr gefährlichen Aspekt: die unsichtbare UV-A- und UV-B-Strahlung des Sonnenlichts. Auch wenn es sich nicht sofort bemerkbar macht – unzureichender UV-Schutz kann weitreichende Folgen haben. Die gute Nachricht ist jedoch, dass man sich bereits mit wenig Aufwand gut vor den schädlichen Strahlen schützen kann. Dass Sonnencremes vor Sonnenbrand schützen, ist weitreichend bekannt. Was leider oft vergessen wird ist, dass unsere Haut vollständig bedeckt sein muss. Auch Schweiß kann den Schutz verringern oder sogar vollständig abwaschen. Spezielle UV-Schutzkleidung hilft bei Arbeiten im Freien wesentlich zuverlässiger und dauerhafter. Diese Kleidung wurde speziell zum Schutz vor Sonneinstrahlung entwickelt und bietet mit dem sogenannten UPF (Ultraviolet Protection Factor) eine Maßeinheit, die vergleichbar mit dem Lichtschutzfaktor bei Sonnencremes ist. Hier gilt: Eigenschutzzeit der Haut x UPF = maximaler Aufenthalt in der Sonne ohne Schädigung. Ganz wichtig ist auch ein geeigneter Schutz für den Kopf, der idealerweise auch den gern vergessenen Nacken schützt. Unsere Augen spielen als wichtiges Sinnesorgan eine ganz besondere Rolle. Eine Tönung der Gläser bei Sonnenbrillen bewirkt ein angenehmeres Sehen, bietet jedoch keinerlei Schutz vor schädlicher UV-Strahlung. Im Gegenteil: Der Blendschutz kann sogar noch begünstigen, dass der natürliche Schutzmechanismus des Auges herabgesetzt wird und so noch mehr UV-Strahlung das Auge schädigen kann. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, bei der Auswahl des Augenschutzes auf einen entsprechend integrierten UV-Schutz zu achten. Finden Sie viele weitere Informationen zum Thema „Sonnenschutz während der Arbeit“ unter www.haberkorn.com/uv-schutz. Ausgewählte Produkte mit denen Sie sich schützen können und vieles mehr finden Sie unter shop.haberkorn.com.

Fotocredits: Schachermayer, 3M, Peter Greven Physioderm, Haberkorn

 

 

 

BITTE VORMERKEN: Forum Prävention 2021

Das diesjährige Forum Prävention der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) konnte aufgrund der Coronakrise leider nicht stattfinden, für 2021 gibt es aber bereits einen Termin: Bitte merken Sie sich für das Forum Prävention 2021 den 17. bis 20. Mai 2021 vor. Veranstaltungsort wird die Wiener Hofburg sein, nähere Infos zum Programm folgen.

Ein umfangreiches Informationspaket der AUVA zum Thema COVID-19 finden Sie auf www.auva.at/coronavirus.  

KURZ NOTIERT: Aktuelle AAMP-Studie zur Versorgungswirksamkeit der Arbeitsmedizin-Ausbildung

Die demografische Struktur der aktuell tätigen ArbeitsmedizinerInnen in Kombination mit dem sich abzeichnenden ÄrztInnenmangel im kurativen Bereich lässt befürchten, dass die arbeitsmedizinische Versorgung der österreichischen ArbeitnehmerInnen in Zukunft nicht mehr zur Gänze erfüllt werden kann. Es ist daher unbedingt erforder-lich, die Arbeitsmedizin nachhaltig zu attraktivieren und mehr ÄrztInnen in das Präventivfach Arbeitsmedizin zu holen.
Eine aktuelle Studie der Österreichischen Akademie für Arbeitsmedizin und Prävention (AAMP) liefert Aufschlüs-se für die Berechnung des Bedarfs an ArbeitsmedizinerInnen, für die erforderliche Anzahl an Arbeitsmedizin-AbsolventInnen, für gezielte PR-Maßnahmen zur Förderung des arbeitsmedizinischen Nachwuchses und für die inhaltliche und strategische Überarbeitung des Berufsbilds ArbeitsmedizinerIn. Lesen Sie hier mehr. Quelle: www.aamp.at 

SCHWERPUNKTTHEMA „HAUTSCHUTZ“

SCHWERPUNKTTHEMA „HAUTSCHUTZ“

Schwerpunktthema „Hautschutz“

Gerade in der aktuellen Zeit mit häufigem Waschen oder Desinfizieren der Hände kommt den The­men Hautschutz und Hautpflege besondere Bedeutung zu. Lesen Sie nachfolgend, welche wichtigen Funktionen die Haut als unser größtes Organ hat und wie Sie sie am besten schützen.

Die Haut, die aus mehreren Schichten besteht, ist mit ca. 1,5 bis 2 Quadratmeter unser größtes Organ und zugleich die Grenzfläche zwischen Organismus und Umwelt. Als diese hat sie wichtige Schutzfunktionen: Sie schützt uns vor chemischen Stoffen, vor mechanischen Beanspruchungen, vor UV-Strahlen, vor Mikro­or­ganismen, vor Austrocknung und vor Wärmeverlust. Unter normalen Bedingungen kann sich die Haut grundsätzlich selbst regenerieren. Schädigende Stoffe, welche die Bausteine der Hornschicht­barriere lösen, führen jedoch zu einem Verlust dieser natürlichen Schutzfunktion. Unterschätzt wird in diesem Zusammenhang auch die häufige Hautreinigung, bei der es zu einer Zerstörung des wichtigen Säureschutzmantels kommen kann.

Gefährdete Branchen & gesundheitliche Risiken

Beruflich bedingte Hauterkrankungen nehmen in der Statistik leider seit Jahren Spitzenplätze ein, nicht selten kommt es als Folge zu einem Arbeitsplatzwechsel. Zu den Branchen mit erhöhtem Gefährdungs­risiko zählen u.a. Gesundheitsberufe, das Baugewerbe, die Gastronomie, die Lebensmittelver­arbei­tung, die Reinigungsbranche, die chemische Industrie und das Frisörhandwerk. Meist sind hier chemi­sche Stoffe verantwortlich für Hautprobleme und -erkrankungen, aber auch pflanzliche und tierische Stoffe sowie physikalische Einwirkungen wie Hitze, Kälte, Strahlung, Feuchtigkeit etc. können zu Hauttrockenheit, und Hautentzündungen bis hin zur Hautzerstörung und der dermalen Aufnahme von Stoffen in den Körper führen.

Präventiver Hautschutz am Arbeitsplatz

Der Weg von gesunder zu kranker Haut ist ein schleichender Prozess, der oft nicht rechtzeitig ernst genommen wird. Daher kommt dem präventiven Hautschutz am Arbeitsplatz enorme Bedeutung zu: Darunter versteht man alle Maßnahmen, welche die Haut vor den Gefahren am Arbeitsplatz schützen sollen. Dies umfasst den präventiven Hautschutz vor Arbeitsbeginn durch Präparate, die schädliche Einwirkungen während der Arbeit von der Haut fernhalten, eine schonende Hautreinigung nach der Arbeit und eine regenerierende Hautpflege nach der Reinigung.

Hautschutzpräparate wirken, indem sie das Eindringen von Arbeitsstoffen in die Haut erschweren, die Haut festigen, UV-Strahlung absorbieren oder reflektieren, die Hautreinigung erleichtern und die natürliche Hautbarriere stärken. Der Hautschutz wird vor der Belastung bei Arbeitsbeginn auf die Haut aufgetragen. Bei Hautschutzsalben und Hautschutzlotionen unterscheidet man

  • fetthaltige und wasserabweisende Präparate (z.B. Wasser-in-Öl/Emulsion): Fettende Haut­schutzmittel schützen vor wassermischbaren Stoffen wie verdünnte Säuren/Laugen, Wasser, Zement, Kalk etc.
  • fettfreie bzw. fettarme Präparate (z.B. Öl-in-Wasser/Emulsion): Wassermischbare Haut­schutz­mittel schützen vor fettenden Stoffen wie Öle, Fette, Harze, Lacke, Lösungsmittel etc.
  • Lichtschutzpräparate schützen die Haut vor UV-Strahlen
  • Gerbstoffhaltige Präparate schützen die Haut vor Hautquellung, bei Feuchtarbeit und beim Tragen von Handschuhen
  • Hautschutzmittel mit Breitbandwirkungen schützen die Haut bei Mischexposition.

Bei der Hautreinigung ist auf größtmögliche Hautschonung zu achten. Es sollten keinesfalls stark alkalische Reinigungsmittel, sondern milde Syndets mit leicht saurem pH-Wert verwendet werden. Falls bei extremer Verschmutzung Lösemittel eingesetzt werden müssen, so ist deren Anteil so gering wie möglich zu halten.

Ziel der anschließenden Hautpflege ist der Erhalt und die Wiederherstellung der Barrierefunktion der Hornschicht, der Erhalt der Hautelastizität, der Rückführung von Fett und Feuchtigkeit sowie der Vermeidung von Austrocknung.

Auswahltipps

Eine echte Schutzwirkung kann nur durch eine sorgfältige Produktauswahl erreicht werden. Am Anfang steht die Analyse des Arbeitsplatzes und des Umfelds. Um die Anwendungsbereitschaft zu erhöhen braucht es u.a. innerbetriebliche Aufklärungsarbeit sowie Hautschutzpläne, die auf den jeweiligen Arbeits­platz angepasst sind.

 Aktuelle Produktnews

Zahlreiche Mitgliedsunternehmen des Verbandes Arbeitssicherheit bieten eine große Auswahl an Hautschutzprodukten an, einen aktuellen Bezugsquellennachweis finden Sie auf www.vas.at im Bereich Be­zugs­­quellen/Hautschutz. Hier ein paar Beispiele für aktuelle Produktentwicklungen:

Schloffer Arbeitsschutz: Klar, kompakt, wirksam: Hautschutzprodukte von Azett®

Durch häufiges Händewaschen und Desinfizieren verliert die Haut ihre natürliche Schutzfunktion. Die Folgen reichen von trockener Haut über Risse bis hin zu Ekzemen. Daher benötigen nicht nur empfindliche, sondern auch gesunde Hände vor, während und nach der Arbeit den richtigen Hautschutz und die richtige Pflege. Die Hautschutzmittel von Azett® stärken die natürliche Barrierefunktion der Haut und erleichtern die Reinigung. Sie sollten daher vor und während der Arbeit regelmäßig verwendet werden. Die Hautreinigung sollte immer so schonend wie möglich erfolgen. Die Aufgabe der Hautpflege ­– am besten nach jeder Handwäsche und nach der Arbeit – ist die Rückführung von Fett und Feuchtigkeit. Sie verhindert, dass die Haut austrocknet oder rissig wird. Die richtigen Hautmittel sollten immer nach der Art der Hautbelastung und nach dem Verschmutzungsgrad ausgewählt werden. Die Experten von Schloffer Arbeitsschutz unterstützen Sie gerne bei der Erstellung des optimalen Hautschutzplans für Ihr Unternehmen. Mehr Infos auf www.schloffer.eu .

IBAcare: Dermatosen im Betrieb

Betrieblicher Hautschutz ist nicht lapidar: Gerade in Zeiten der Pandemie konnte festgestellt werden, dass in vielen Bereichen zu häufig mit Händedesinfektion und zu scharfen Hautreinigungs­mitteln gearbeitet wurde. Gleichzeitig wurden Schutz und Pflege vernachlässigt. So werden degenerative Dermatosen verstärkt oder verursacht. Wir sind froh, als erster zertifizierter österreichischer Service- und Vertriebspartner mit Beratung und den richtigen schonenden Produkten, branchengerecht zur Seite stehen zu können. Die intensive Beschäftigung mit dem Thema, Beratung vor Ort und Kooperation mit allen Beteiligten schafft Vertrauen und Akzeptanz und ist so im Sinne der Prävention. Wir evaluieren Arbeitsplätze. Wir kooperieren mit allen Arbeitsmedizinern, SFK und Quali­tätsabteilungen. Wir erstellen und optimieren Hautschutzpläne. Wir errichten Probewaschplätze. Wir bieten mobile und stationäre Lösungen. Wir unterstützen bei der Implementierung. Mehr unter www.iba.at .

 

Peter Greven Physioderm: Hautpflege besonders wichtig

Bei häufigem Waschen oder Desinfizieren der Hände ist die Hautpflege besonders wichtig. Häufiges und richtiges Händewaschen sowie Desinfektion sind in Zeiten der Corona-Krise bekanntlich uner­läss­liche Schutzmaßnahmen. Das Problem: Desinfektionsmittel, Reinigungsmittel und auch Wasser allein entziehen der Haut Fette – und können somit auf Dauer zu Hautschädigungen führen. Die Haut benötigt jedoch Fette, um ihre Schutzfunktion erfüllen zu können. Verliert die Haut ihre natürliche Barrierefunktion, wird sie anfällig für mechanische, physikalische, chemische und bakterielle Einwir­kungen. Deswegen ist es sehr wichtig, auch Hautpflegeprodukte zu nutzen. Bei der Hautpflege kommt es darauf an, der Haut Fett zurückzuführen. Neben fetthaltigen Cremes eignen sich durch moderne Rezepturen mittlerweile auch leicht fettende Präparate, die schnell einziehen und hochwirksam und lang anhaltend pflegen, wie etwa die Creme „Physioderm® CUREA SOFT“ von PGP. Unter https://www.physioderm.com/de/produkte/hautpflege/ gibt es für jeden Hauttypen die passende Creme.

Mehr Infos

Anwendungsvideos mit vielen Tipps zum richtigen Hautschutz finden sie auf www.pgp-hautschutz.de im Bereich „Kompetenzcenter/Videos“.

Fotocredits: Peter Greven Physioderm, Azett®, IBA 

 

 

KURZ NOTIERT: Filmpreis „Gesunde Arbeitsplätze“ 2020 – jetzt einreichen

Dieses Jahr verleiht die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) den Filmpreis „Gesunde Arbeitsplätze“ im Rahmen des Dokumentarfilmfestivals Doclisboa in Lissabon, Portugal. Mit dem Preis wird der beste Dokumentarfilm zu einem Thema mit Arbeitsbezug ausgezeichnet. Einreichungen sind noch bis 30. Juni möglich, nähere Infos dazu finden Sie hier

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu Neuigkeiten und Vereinstätigkeit

Ich akzeptiere die Datenschutzvereinbarung 

Sie wurden erfolgreich angemeldet