FRISTADS AUSTRIA: Innovative Sonderanfertigungen für das Ski Austria Service-Team

Als offizieller Partner des ÖSV war Fristads Austria auch heuer wieder bei der Präsentation der Einkleidung des Austria Ski Teams live vor Ort mit dabei. 122 Servicetechniker sowie 51 Ärzte des ÖSV werden diesen Winter mit besonders hochwertigen sowie nachhaltigen Produkten von Fristads Austria eingekleidet. Die schicken roten Overalls aus Airtech-Material sind abermals eine Sonderanfertigung für den ÖSV, zudem 100% wasserdicht, winddicht und absolut atmungsaktiv!

Lesen Sie hier mehr dazu.

THEMENVIELFALT: Neue AUVA-Webinare

Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) bietet laufend zu vielen verschiedenen Themen aus dem Bereich Prävention neben Präsenzterminen auch Webinare an. Die Themenpalette reicht dabei vom „Arbeiten in der Nähe unter Spannung stehender Teile“ über „Alkoholprävention im Unternehmen“ bis hin zu „Resilienz: Stärken Sie Ihre Widerstandskraft in Zeiten des Wandels“. Im Webinar „Kreuz, Knie & Co am Bau“, das am 15. November von 10.00 bis 12.00 Uhr stattfindet, zeigt der Sport- und Kommunikationswissenschafter Dr. Paul Scheibenpflug praxisorientiert auf, wie typische Alltagsfallen und falsche Bewegungsmuster u.a. für Kreuz und Knie vermieden werden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Bau beschwerdefreier arbeiten können. Das Webinar richtet sich an Präventivfachkräfte, Baumeister, Poliere, Sicherheitsvertrauenspersonen sowie SGU-Verantwortliche.

Alle Webinar-Themen und -Termine der AUVA sowie eine Anleitung zum Einstieg finden Sie auf www.auva.at im Bereich Veranstaltungen/Sicherheitsschulung/Webinare.

SCHACHERMAYER: Velodrom in der Yellow City

SCHACHERMAYER: Velodrom in der Yellow City

Seit 2019 bietet Schachermayer mit dem hello yellow Pumptrack in der Linzer Industriezeile ein sportliches Freizeitangebot für Mitarbeiter, Kunden und Gäste. Nun wurde das Angebot von Geschäftsführer Gerd Schachermayer um ein offenes Velodrom erweitert – das einzige in ganz Österreich.

Seit Juli geben die Bahnradfahrer hier Gas, fahren kann jeder, der zuvor ein Einschulungstraining absolviert hat. Gerd Schachermayer spricht von einem Herzensprojekt: „Nach dem Erfolg des Pumptracks ist es der nächste Schritt, um die Facetten des Radsports einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen. Dabei gehen wir wieder nach dem bewährten Prinzip vor: Erst einmal alles fertigstellen, dann sehen, wie das Angebot angenommen wird, und eventuell noch Anpassungen oder Veränderungen in der Zusammenarbeit mit den Nutzern vornehmen.“

Das Training mit speziellen Bahnrädern auf der Rundenlänge von 200 Metern hat es in sich. Gefahren wird ausschließlich mit Bahnrädern. Diesen fehlt „der Freilauf“: Das heißt, wenn sich das Hinterrad dreht, dreht sich auch die Kurbel. Bremsen und Schaltung fehlen, die Lenker sind schmaler. Man muss also ständig treten, ausruhen gibt`s nicht! Gebremst wird mit Muskelkraft und durch langsames Reduzieren der Geschwindigkeit.

Anmeldungen zum Einschulungstraining: www.hello-yellow.at

Allgemeine Fragen zur Nutzung des Velodroms: T. +43 732 6599 8266, E.  velodrom@hello-yellow.at

Fotocredit: (C) Schachermayer

DRÄGER: Mehrgasmessgerät Dräger X-am 2800 für die persönliche Überwachung

DRÄGER: Mehrgasmessgerät Dräger X-am 2800 für die persönliche Überwachung

  • misst bis zu vier Gase gleichzeitig
  • optimiert für die Nutzung mit der Software-Lösung Dräger Gas Detection Connect
  • ausgestattet mit neuem stoßfestem Ex-Sensor

Für den persönlichen Schutz am Arbeitsplatz ist eine zuverlässige Warnung vor Gasgefahren notwendig. Das Mehrgasmessgerät X-am 2800 misst bis zu vier Gase gleichzeitig. Dabei können Sensoren für brennbare Gase und Dämpfe sowie Sauerstoff, Kohlenstoffmonoxid, Schwefelwasserstoff, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid ausgewählt werden. Der neu entwickelte, besonders stoßfeste CatEx-Sensor kann auf brennbare Dämpfe wie Benzin, Diesel oder Nonan und Gase wie Methan, Propan und Wasserstoff konfiguriert werden. Zudem ist der Sensor besonders vergiftungsresistent. Das X-am 2800 ist für die Nutzung mit der cloudbasierten Software-Lösung Dräger Gas Detection Connect optimiert. Die vom Gerät erfassten Daten lassen sich direkt per Bluetooth an ein Smartphone und von dort in die Dräger Gas Detection Connect Cloud übertragen. Die Daten können mit der Teststation Dräger X-dock für eine effiziente Geräteverwaltung auch direkt an Gas Detection Connect übertragen werden. Über einen Internet-Browser können Nutzer jederzeit sicher auf ihre Daten zugreifen.

Mehr Infos unter www.draeger.com/austria .

Fotocredit: (C) Dräger

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu Neuigkeiten und Vereinstätigkeit

Ich akzeptiere die Datenschutzvereinbarung 



Sie wurden erfolgreich angemeldet